· 

Mittsommer & Litha

đŸ§™đŸŒžđŸ”„ Litha/ Mittsommer đŸ”„đŸŒžđŸ§™


Nun die Sonne soll vollenden

Ihre lÀngste, schönste Bahn,

Wie sie zögert, sich zu wenden

Nach dem stillen Ozean!

Ihrer Göttin Jugendneige

FĂŒhlt die ahnende Natur,

Und mir dĂŒnkt, bedeutsam schweige

Rings die abendliche Flur.

Nur die Wachtel, die sonst immer

FrĂŒhe schmĂ€lend weckt den Tag,

SchlĂ€gt dem ĂŒberwachten Schimmer

Jetzt noch einen Weckeschlag;

Und die Lerche steigt im Singen

Hochauf aus dem duft'gen Tal,

Einen Blick noch zu erschwingen

In den schon versunknen Strahl.


Ludwig Uhland (1787-1862), „Sonnenwende”


🌿Wir feiern morgen unseres kleines Lithafest, dafĂŒr hab ich heute schon einen MajstĂ„ng gebastelt. Maj hat nichts wie erst vermutet mit dem Monat Mai zu tun, sondern geht auf das altertĂŒmliche Verb maja („mit Blumen schmĂŒcken“) zurĂŒck. Dieser Stamm wird mit BlĂ€ttern und Blumen geschmĂŒckt und zum Fest um ihn herum getanzt. 🌿


Litha ist ein keltisches Sonnenfest und gehört wie Samhain zu den GeisternÀchten. Das 

bedeutet, dass am heutigen Tag bis zum 29.06 die Schleier zwischen unserer und der 

Anderswelt sehr dĂŒnn sind. Es wurde nach der Mondgöttin Litha genannt, sie hĂ€lt das 

Gleichgeweicht und vereint Energien, welche gehen oder bleiben sollen. Symbolisch steht sie fĂŒr Überfluss und Fruchtbarkeit, diese Sachen finden wir in der jetzigen Zeit in der Natur ĂŒberall.


Heute ist der lĂ€ngste Tag des Jahres, danach werden die Tage wieder kĂŒrzer.

Am heutigen Tag, wird die Nacht

zum Tag und mit etwas GlĂŒck besuchen uns Feen, Elfen und andere Fabelwesen. Um sie zu begrĂŒĂŸen stellt man ein kleines Glas Milch und Honig vor die TĂŒr oder unter den Holunder, als Dank beschĂŒtzen sie uns vor ĂŒbellaunigen Wesen. Tritt man ausversehen in der Nacht auf Johanniskraut so soll man in das Feenreich getragen werden. 


Johanniskraut ist die Heilpflanze 

des Festes, sie symbolisiert wie kaum eine andere das Licht und die Ruhe.

Die KrĂ€uter haben in der Zeit bis zu Johanni eine große Heilkraft. Danach ziehen sich ihre 

KrĂ€fte langsam zurĂŒck in die Wurzel.

Die StÀngel verholzen und die Pflanze bereitet sich auf den Winter vor.


FĂŒr alle KrĂ€uterhexen ist dieses Fest der Höhepunkt der Sammelzeit. Die Sonnenenergie ist am höchsten in ihnen, und besonders in der kalten dunklen Winterzeit sind das Pflanzen, die heilsam auf Seele und Körper wirken und ihr gespeicherte Sonnenenergie an uns abgeben. Da wo wir es am nötigsten haben.


Zu den bekanntesten Pflanzen gehört an erster Stelle das sonnendurchtrĂ€nkte Johanniskraut, das vor allem antidepressiv wirkt und entzĂŒndungshemmend. 


Zu den SonnenwendkrÀutern gehört 

auch noch Beifuß, Eisenkraut, Kamille, HolunderblĂŒten, Schafgarbe, Gundelrebe, Blutwurz, Ringelblume, Königskerze, KĂŒmmel, Rose


🌿🧙Rituale zu Litha🧙🌿


In der Nacht vor der Sommersonnenwende muss man die BlÀtter des Knoblauchs 

zusammenbinden, da sonst der Knoblauch in der Erde verschwindet. 


Die Königskerze wurde ĂŒbers Bett gehĂ€ngt und bei wem sie zuerst vertrocknete, der 

stirbt zuerst. 


NatĂŒrlich gibt es auch hier wieder ein Feuer. In das Feuer wurde immer mal Wasser rein 

geschĂŒttet, damit man im nĂ€chsten Jahr genĂŒgend Regen hat. In diesem wird auch ein 

Sonnenrad verbrannt


Die Kleider werden Linksherum getragen um sich vor Verzauberungen zu schĂŒtzen. 


Etwas verbrennen was man loswerden möchte oder was man sich wĂŒnscht


Johannisstrauß vor Haus oder TĂŒr gehangen, gibt Schutz vor allem Bösen. Dieser Strauß 

wird in der Mittagssonne gebunden, so hat er die meiste Kraft. Den Strauß vom letzten 

Jahr verbrennen wir immer in unserem Feuer, damit das Eingefangene fĂŒr immer 

verschwindet.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0